Willkommen auf der Website der Gemeinde Solothurn



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
 
Top Aktuelles

Juryentscheid Turnhallen Hermesbühl ist gefallen!

Juryentscheid Turnhallen Hermesbühl ist gefallen!

Der Projektwettbewerb für den Neubau von zwei übereinanderliegenden Einfachturnhallen im Schulhaus Hermesbühl ist entschieden. Die Jury wählte unter den sechs Vorschlägen das Projekt „TRIPITI“ der Architekten Peter Moor GmbH Zürich / Daniel Bieri Architekten SWB / Baumanagement Oberdorf einstimmig zum Sieger.

Am 1. Februar 2011 beschloss der Gemeinderat, auf den Bau eines neuen Lehrschwimmbeckens im Schulhaus Hermesbühl zu verzichten und die beiden neuen Turnhallen übereinander zu bauen. Daraufhin beauftragte die Baukommission das Stadtbauamt mit der Durchführung der Präqualifikation und eines selektiven Wettbewerbs für den Neubau der Turnhallen.

Am 7. Oktober 2011 wurde der einstufige Projektwettbewerb im selektiven Verfahren gemäss den Regeln des kantonalen Submissionsgesetztes öffentlich ausgeschrieben. Die Wettbewerbsaufgabe wurde wie folgt beschrieben: „Mit dem Ersatzneubau von zwei übereinander liegenden Turnhallen soll eine optimale Infrastruktur geschaffen werden, welche den heutigen Anforderungen (Grösse und Funktionalität) von Turnhallen Rechnung trägt. Der Ersatzneubau soll sich in einer angemessenen Weise in das historische Ensemble der Gesamtanlage einfügen und für die Stadt Solothurn eine wirtschaftlich tragbare Lösung darstellen.“

Die Jury bestand einerseits aus den Sachpreisrichterinnen und -richtern Matthias Anderegg, Vertreter des Gemeinderats, Irène Schori, Schuldirektorin, und Nadine Brülhart, Schulleiterin Hermesbühl (Ersatz), anderseits aus den Fachpreisrichterinnen und -richtern Andrea Lenggenhager, Leiterin Stadtbauamt, Pascale Guignard, Guignard und Saner Architekten Zürich, Pat Tanner, mlzd Architekten Biel, und Lukas Reichmuth, Chef Hochbau (Ersatz). In mehreren Ausscheidungsrunden beurteilte, analysierte und evaluierte die Jury die eingegangenen 28 Bewerbungen und qualifizierte sechs Teams für den Projektwettbewerb. Die Vorprüfung der sechs eingereichten Projekte erfolgte durch verschiedene Spezialisten aus den Bereichen Sportanlagebau, Haustechnik, Brandschutz, Kostenmanagement sowie der Kantonalen Denkmalpflege.

Die Beurteilung der Projekte durch die Jury erfolgte anschliessend nach den im Wettbewerbsprogramm formulierten gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und umweltrelevanten Beurteilungskriterien. Die gesellschaftliche Beurteilung orientierte sich an der städtebaulichen Qualität, der Gestaltung und Einordnung in die Gesamtanlage sowie an der Qualität der Aussenräume, am architektonischen Gesamtkonzept, der Identität und der Ausstrahlung sowie dem Bezug zur denkmalgeschützten Bausubstanz, an der Qualität der räumlichen Nutzungsanordnung und an der Qualität der Innenräume und der Lichtführung.

Bei den wirtschaftlichen Kriterien wurde die innere Organisation und die Zweckmässigkeit, die Investitionskosten, die Betriebs- und Unterhaltskosten (qualitativ) sowie die Wertbeständigkeit von Konstruktionen und Materialien und die Einfachheit der Systeme beurteilt. Für die Prüfung im Bereich Umwelt schliesslich wurde auf eine ressourcenarme Erstellung (wenig Graue Energie) und eine Systemtrennung geachtet.

Nach eingehender Diskussion und Prüfung der Projekte beschloss die Jury folgende Rangierung:
1. Rang „TRIPITI“ Peter Moor Architekten GmbH ETH SIA, Zürich / Daniel Bieri Architekturatelier, Oberdorf
und folgendem Team: Barbara Holzer Landschaftsarchitektin FH MLA BSLA, Zürich; Ingenieurbüro
Heierli AG, Zürich; R + B engineering ag, Zürich; Raumanzug GmbH, Zürich

2. Rang „liaison“ ARGE Rykart Architekten AG, Gümligen und folgendem Team: sattlerpartner architekten + planer AG, Solothurn; E‘xact Kostenplanung AG, Worb; 4d AG Landschaftsarchitekten BSLA, Bern; BSB + Partner, Ingenieure und Planer, Solothurn; Gruneko Schweiz AG, Basel; Toneatti Engineering AG, Bern; Grolimund + Partner AG, Bern

3. Rang „JURA“ maj Architekten ag, Neuenegg mit Weber + Brönnimann AG, Bern und Ingenieurbüro IEM AG, Bern

Die folgenden drei Projekte wurden nach dem ersten Beurteilungsrundgang nicht mehr weiter verfolgt:
• „ARENA“ Caramel Architekten ZT GmbH, Wien und folgendem Team: Kloesch & Richter GmbH, Wien; Yewo Landscapes e.U. - Di Dominik Scheuch, Wien; Werkraum Wien Ingenieure ZT GmbH, Wien; TB Kaeferhaus GmbH, Wien

• „KÖRPER + GEIST“ Bauart Architekten und Planer AG, Bern und folgendem Team: PBK AG, Zürich;
w + s Landschaftsarchitekten AG, Solothurn; Schnetzer Puskas Ingenieure, Bern; Amstein + Walthert Bern AG, Bern

• „PERISKOP“ ssm architekten ag, Solothurn und folgendem Team: Rogger Ambauen AG, Emmenbrücke; david & von arx landschaftsarchitktur GmbH, Solothurn; Tschopp Ingenieure GmbH, Bern; Enerconom AG, Solothurn

Die eingereichten Projekte sind von heute Mittwoch 27. Februar bis Donnerstag 7. März 2013 in der Jugendherberge, Jurasaal, am Landhausquai 23 in Solothurn ausgestellt. Interessierte Personen können die Ausstellung Werktags und am Samstag zwischen 11.00 Uhr und 17:00 Uhr besichtigen.

Der Juryentscheid wurde der Baukommission an der Sitzung vom 19. Februar 2013 vorgestellt und wird voraussichtlich am 26. März 2013 im Gemeinderat diskutiert.

„Beilage: Visualisierung des Siegerprojekts „Tripiti“

Weitere Informationen:

Andrea Lenggenhager, Leiterin Stadtbauamt
Telefon 032 626 92 92
andrea.lenggenhager@solothurn.ch
Hermesbühl
Schulhaus Hermesbühl - Turnhalle

Dokument 2013_02_27_MM_Hermesbuhl_Projektergebnisse.pdf (pdf, 89.5 kB)


Datum der Neuigkeit 27. Feb. 2013